Gahmen präsentiert die »Golden Sixties«

Gahmen will die Titelverteidigung

LÜNEN – Am 2. und 3. September 2017 richtet der westfälische Tennisclub TG Gahmen die Endrunde zur Deutschen Mannschaftsmeisterschaft der Herren 60 aus. Neben Gastgeber und Titelverteidiger TG Gahmen (Meister der Regionalliga West) werden folgende Clubs an den Start gehen: TC Aschheim (Meister der Regionalliga Süd-Ost), Club an der Alster (Meister der Regionalliga Nord-Ost) sowie der TC Lörrach (Meister der Regionalliga Süd-West). Das Wochenende wird unter dem Motto »GOLDEN SIXTIES – Weltklasse in Lünen« stattfinden, die TG Gahmen freut sich riesig darüber, dieses Großevent austragen zu dürfen – zumal im Jubiläumsjahr. Der Lüner Club feiert in diesem Jahr sein 40-jähriges Bestehen. Im vergangenen Jahr setzten sich die Männer um den spielenden Teammanager Wilfried Kiwall in Eschborn gegen starke Konkurrenz durch und feierten erstmalig in der Vereinsgeschichte einen nationalen Titel.

Der Ausrichter:

Die TG Gahmen ist in diesem Jahr Ausrichter der Endrunde zur Deutschen Mannschaftsmeisterschaft der Herren 60. Die Tennisanlage befindet sich an der Gahmenerstraße am Sportzentrum in 44532 Lünen (Telefon: 02306/49026).

Die Endrundenteilnehmer:

Hier die voraussichtlichen Teamaufstellungen: ★ TG Gahmen: Glenn Busby, Didier Kaisserian, Frits Raijmakers, Peter Sachse, Achim Przybilla, Dan Nemes, Jürgen Ackermann, Jan Sie, Mathias Funk, Wilfried Kiwall. Mannschaftsführer: Horst Sczepan ★ TC Lörrach: Jorge Camina-Borda, Uwe Scherer, Rüdiger Bischoff, Bernd Martin, Wilhelm Tscholl, Rolf Spitzer, Thomas Schmid, Detlef Seifert, Joachim Schlegel, Bendicht Hügli. Mannschaftsführer: Bernd Martin ★ Club an der Alster: Miguel Mir Rodon, Paul French, Balazs Taroczy, Wolfgang Potutschnig, Thies Röpcke, Heiner Seuß, Thomas Werner, Jussi Juvakovski, Guido Jacke, Gunnar Knappe. Mannschaftsführer: Edwin Kau ★ TC Aschheim: Albert Grimm, Sepp Baumgartner, Radovan Cizek, Martin Scheurer, Max Asen, Heinrich Gösken, Georg Pantelic, Georg Dandl, Elmar Sterr, Erwin Müller. Mannschaftsführer: Martin Scheurer

Das Programm:

Nachfolgend ein grober Überblick über die wichtigsten Programmpunkte! ★ Freitag, 1. September 2017: ab 16 Uhr Begrüßung der Mannschaften; kleiner Begrüßungscocktail ★ Samstag, 2. September 2017: Mannschaftsführerbesprechung: 9.30 Uhr; Beginn der Spiele: 10 Uhr; ab ca. 19 Uhr: Rustikales Buffet ★ Sonntag, 3. September 2017: Mannschaftsführerbesprechung: 9.30 Uhr; Beginn der Spiele: 10 Uhr; anschließend: Siegerehrung; ab ca. 19 Uhr: Italienisches Buffet; Party mit der Band »Vier Täler«. Änderungen jederzeit vorbehalten. Alle Programmpunkte finden auf der Tennisanlage der TG Gahmen statt!

Planungen laufen auf Hochtouren

LÜNEN – Ein Großevent, wie die Endrunde einer Deutschen Mannschaftsmeisterschaft, will bestens vorbereitet sein. So traf sich der Organisationsausschuss der TG Gahmen am vergangenen Montag (10. Juni 2017) erneut auf der heimischen Anlage, um alles rund um die finalen Spiele um den nationalen Herren-60-Titel am 2./3. September 2017 zu besprechen. Schwerpunktthemen waren hierbei die Verpflegung, das Rahmenprogramm sowie die Logistik. Vor allem die Parkmöglichkeiten wurden ausgelotet, man rechnet an der Kaubrügge Anfang September mit hohen Besucherzahlen. „Fans und Zuschauer aus Lünen wollen wir schon heute bitten, ortskundig zu parken oder sogar mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem Fahrrad zur Anlage zu kommen“, so Karsten Schützner, Vorsitzender der TG Gahmen.

Am Orga-Meeting nahmen teil: Stehend v.l. Jürgen Ahland, Stephan Göbel, Karsten Schützner, Wilfried Kiwall, Manfred Lagodka und Herbert Peters sowie vorn v.l. Sabine Schützner, Anne Kiwall und Petra Napierala (Foto: TWNR.de)

Meisterlicher Spaziergang

LÜNEN – Diese Mannschaft ist ein Glücksfall für den Lüner Sport  Die Herren 60 der TG Gahmen haben am vergangenen Samstag die dritte Westdeutsche Meisterschaft in Serie eingefahren und somit die restlichen Zweifel beseitigt, die Endrunde um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft Anfang September auf eigener Anlage ausrichten zu dürfen. Die Freude bei Spielern und Fans gleichermaßen war entsprechend groß. „Nun können wir die Planungen für die Endrunde konkretisieren“, freute sich allen voran Teammanager und Mannschaftsmitglied Wilfried Kiwall, der diesen großartigen Coup überhaupt erst möglich gemacht hat.

Feierten am vergangenen Wochenende die dritte Westdeutsche Meisterschaft in Serie: Stehend v.l. Teammanager und Spieler Wilfried Kiwall, Matthias Funk, Frits Raijmakers, Jürgen Ackermann, Mannschaftsführer Horst Szepan und vorne v.l. Didier Kaisserian, Glenn Busby, Jan Sie, Achim Przybilla und Dan Nemes. Es fehlt: Peter Sachse (Foto: TWNR.de) 

Im letzten Spiel der Regionalliga-Saision kam es an der Kaubrügge zum Showdown zwischen dem Tabellenführer TG Gahmen und dem ebenfalls bis dato ungeschlagenen Tabellenzweiten vom TC Rot-Weiß Hangelaer. Die Gäste hätten in Lünen mit 7:2 gewinnen müssen, um der TG den Westdeutschen Meistertitel noch wegschnappen zu können. „Das war zwar theoretisch möglich, praktisch aber selbstverständlich nicht“, so Horst Szepan, Mannschaftsführer der TG Gahmen, die an allen Positionen schlichtweg besser notiert waren. Da fiel es auch nicht ins Gewicht, dass der deutsche Einzelmeister Peter Sachse verletzt draußen bleiben musste. Das »Spiel des Tages« lieferte sich Didier Kaisserian mit seinem gegenüber Peter-Heinz Schillings. Den ersten Satz verschließ Kaiserin beim 0:6 komplett, dann drehte er die verloren geglaubte Partie mit 6:1 und 10:7 im Matchtiebreak noch zu seinen Gunsten. Alle anderen Begegnungen kamen über den Charakter eines Trainingsmatches nicht hinaus. Weltmeister Glenn Busby (6:0, 6:1), Achim Przybilla (6:4, 6:0), Dan Nemes (6:3, 6:3), Jan Sie (6:0, 6:3) und Matthias Funk (6:0, 6:0) stellten unter dem Jubel der ebenso fachkundigen wie leidenschaftlichen Fans auf eine makellose 6:0-Bilanz vor den Doppeln, die am Ende nicht mehr gespielt wurden.

Spitzenspieler Didier Kaisserian verzauberte die Gahmener Zuschauer auch am letzten Spieltag und trug wesentlich zur dritten westdeutschen Meisterschaft in Folge bei (Foto: TWNR.de)

In dieser Form haben die Gahmener ohne jeden Zweifel allerbeste Aussichten, ihren deutschen Meistertitel am 2. und 3. September auf heimischer Anlage zu verteidigen, auch wenn die zu erwartende Konkurrenz dort wesentlich stärker sein dürfte, als noch in der vorgeschalteten Regionalliga West. „Der ganze Club freut sich schon darauf, dieses Großevent ausrichten zu dürfen, zumal unsere TG Gahmen in diesem Jahr ihr 40-jähriges Bestehen feiert“, so Clubchef Karsten Schützner.

Über Christoph Kellermann 775 Artikel
Christoph Kellermann kennt den Tennissport aus dem Eff-Eff. Seit 1980 ist er am Ball. Zunächst als Spieler, dann als Coach. Seit vielen Jahren ist er als Mitglied des Verbandes Deutscher Sportjournalisten redaktionell aktiv. 1990 gründete er den heutigen »TWNR«, ehemals »Tennisredaktion.de«...