Neue Horizonte

Von Christoph Kellermann. Es ist Montag. Morgen ist für mich in meinem Heimatverein TuS Ickern wieder Rollstuhltennis angesagt! Für mich ist jede Rollitennis-Stunde, die ich geben darf, etwas ganz Besonderes. Warum das so ist, das will ich Euch gerne im Folgenden näher bringen. Vielleicht gelingt es mir, meine Begeisterung für den Behindertensport zu transportieren und Euch für dieses Thema zu sensibilisieren.

Rollstuhltennis ist Faszination und nur für denjenigen wirklich zu greifen, der es selber einmal ausprobiert oder sich als Trainer bereits mit der Thematik beschäftigt hat. Wer glaubt, dass er nach wohlmöglich jahrzehntelangem Training mit »Fußgängern« bereits alles als Trainer erlebt hat, der täuscht sich gewaltig. Mir persönlich hat die Arbeit mit den »Rollis« nach so vielen Jahren als Vereinstrainer eine völlig neue Welt geöffnet Seit knapp 12 Jahren begleite ich nun den Rollstuhltennissport hierzulande, anfangs ausschließlich in meiner Profession als Sportjournalist, seit elf Jahren auch als Trainer, einige Jahre gar als Bundestrainer.

Demut, Dankbarkeit, Begeisterung und Leidenschaft

Rollstuhltennis ist Leidenschaft. Was ich bekomme, ist eine ungeheure Dankbarkeit seitens der Rollis, die mit jeder Stunde gemeinsamer Arbeit ein Stückweit mehr in das soziale Leben integriert werden. Dass ich hierbei mithelfen darf, macht mich ganz besonders stolz. Auch macht es mich demütig. Ich bin dankbar, wenn ich nach einem weiteren Versuch, das Tennisspiel im Sitzen zu erlernen, wieder aufstehen darf. Demut, Dankbarkeit, Begeisterung und Leidenschaft – vier Attribute, die vielen Tennistrainern bei ihrer alltäglichen Arbeit an der Basis oft fehlen. Alleine diese Erkenntnis ist schon Grund genug, sich dem Rollstuhltennis zu öffnen. Die Bereitschaft und der Mut, sich selbst als Mensch und Tennislehrer neu kennen zu lernen, sind dazu notwendig. Gemeinsam mit meinen Schülern, die aus den unterschiedlichsten Gründen auf den Rollstuhl angewiesen sind, werde ich morgen wieder an die Grenzen des Machbaren gehen und einmal mehr werde ich anschließend wieder glücklich und voller Demut den Ballwagen in die Hallenecke schieben. So beschließe ich meinen Arbeitstag am liebsten.

TIPP: Am Samstag, 2. September findet im westfälischen Ickern wieder eine offizielle Fortbildung zum DTB-Rollstuhltennis-Trainer statt. Diese Fortbildung wird übrigens auch offiziell als Lizenzverlänergung (C- und B-Trainer) anerkannt. Das solltet Ihr nicht verpassen, liebe Kollegen. Meldet Euch JETZT an, denn die Starterplätze sind begrenzt…

Hier geht`s zur Anmeldung…


Dir brennt eine Frage auf der Zunge? Das TWNR-Team steht Dir Rede und Antwort. Das Ganze natürlich kostenlos. Wenn Du rund um das Thema Tennis etwas Bestimmtes wissen möchtest, dann schreib Dein Anliegen einfach nieder! Wir finden sicher zeitnah Antworten, die wir dann hier auf diesen Seiten veröffentlichen. Beachte bitte, dass anonyme Anfragen generell nicht bearbeitet werden. Schick Deine Frage unter Angabe Deines vollständigen Namens sowie Deines Herkunftsortes an coachingzone@tweener.de und schon lässt die Antwort nicht lange auf sich warten.

Über Christoph Kellermann 1024 Artikel
Christoph Kellermann kennt den Tennissport aus dem Eff-Eff. Seit 1980 ist er am Ball. Zunächst als Spieler, dann als Coach. Seit vielen Jahren ist er als Mitglied des Verbandes Deutscher Sportjournalisten redaktionell aktiv. 1990 gründete er den heutigen »TWNR«, ehemals »Tennisredaktion.de«...