Marterer qualifiziert

HALLEWESTFALEN – Die 25. GERRY WEBER OPEN starteten am Samstag, 17. Juni 2017 mit dem 16er-Qualifikationsfeld. Zwei Siege waren erforderlich, um ins erlesene Hauptfeld des größten deutschen Rasen-Tennisturniers einzuziehen. Unter den Qualispielern befanden sich auch fünf deutsche Profis, von denen allerdings nur Maximilian Marterer den Sprung ins Qualifinale schaffen konnte (Foto: Hasenkopf).

GWO-Quali, Qualifinalspiele:

Yuichi Sugita (JPN) – Mikhail Youzhny (RUS) 6:7, 7:6, 6:7
Maximilian Marterer (GER) – Alexander Bublik (KAZ) 6:0, 6:3
Andreas Seppi (ITA) – Lukas Lacko (SVK) 4:6, 5:7
Ernesto Escobedo (USA) – Vasek Pospisil (CAN) 2:4, ret.

GWO-Quali, 1. Runde:

Yuichi Sugita (JPN) – Yannick Hanfmann (GER) 7:5, 6:1
Benjamin Becker (GER) – Mikhail Youzhny (RUS) 3:6, 4:6
Denis Istomin (UZB) – Maximilian Marterer (GER) 6:7, 6:7
Alexander Bublik (KAZ) – Andrey Kuznetsov (RUS) 2:6, 6:4, 6:4
Andreas Seppi (ITA) – Daniel Masur (GER) 6:3, 6:3
Runebn Bemelmans (BEL) – Lukas Lacko (SVK) 4:6, 3:6
Ernesto Escobedo (USA) – Luca Vanni (ITA) 6:3, 7:6
Daniel Altmaier (GER) – Vasek Pospisil (CAN) 1:6, 2:6

Über Christoph Kellermann 1137 Artikel
Christoph Kellermann kennt den Tennissport aus dem Eff-Eff. Seit 1980 ist er am Ball. Zunächst als Spieler, dann als Coach. Seit vielen Jahren ist er als Mitglied des Verbandes Deutscher Sportjournalisten redaktionell aktiv. 1990 gründete er den heutigen »TWNR«, ehemals »Tennisredaktion.de«...